LineArrow Pointer smallPicto-Sucheicon-trashjohid

ARBORA

  • NutzungWohnen, Gewerbe, Retail
  • DienstleistungTotalunternehmen
  • Nachhaltigkeit"WELL Community"-Label
  • Ausführung2023

Kennzahlen & Kontakt

verfügbare Fläche Gewerbe/Industrie500m2
verfügbare Fläche Büro/Dienstleistung14690m2
Anzahl Wohnungen148

Leah Tillemans  

Das „WELL Community“-Label: eine Premiere in der Schweiz

Dank des Standorts zwischen Stadt und Natur wird das Quartier den Grünflachen sowie der Artenvielfalt einen wichtigen Platz einräumen. Beispielsweise wird die letzte Etage des Gebäudes, in der sich die Büros befinden werden, mit einem Gewächshaus versehen, um die Landwirtschaft in der Stadt zu fördern. Ungefähr 400 m² Gemüsegarten stehen den zukünftigen Bewohnern ebenfalls zur Verfügung. Doch das ist noch längst nicht alles: Arbora tut alles um das erste Quartier der Schweiz zu werden, das mit dem „WELL Community“-Label ausgezeichnet wird. Es handelt sich dabei um ein amerikanisches Label mit internationaler Reichweite, das sich für das Wohlergehen und die Gesundheit der Nutzer einsetzt. Im Rahmen dieses Label erhält die Qualität der Aussenbereiche Priorität. Die 12 Label-Kriterien beinhalten unter anderem die Luftqualität (Priorisierung von Parkplätzen für Elektro-Fahrzeuge oder solche mit wenig Emissionen, Messung der Luftqualität inkl. Warnsystem), die Wasserqualität (Anbringung von Trinkwasserspendern in den Aussenbereichen), Ernährung (Gartenkurse und Sensibilisierung für eine ausgewogene Ernährung), die Beleuchtungsqualität in den Aussenbereichen, den akustischen und thermischen Komfort (Hitzewarnung) und die Förderung des Gemeinschaftslebens (Anlaufstelle für ältere Personen, Quatierfeste, kulturelle Aktivitäten). Im Quartier werden ebenfalls diverse Sportprogramme angeboten und die sanfte Mobilität gefördert. Letzteres insbesondere mittels Bereitstellung von 544 Veloparkplätzen. Symbolischer Dreh- und Angelpunkt des Quartiers wird ein intakter und renovierter Bauernhof sein. Als Zeitzeuge der ländlich geprägten Umgebung wird er das lebendige Zentrum bilden und sowohl Bereiche für Begegnungen als auch für Dienstleistungen bieten. Dabei wird die Förderung der Ökologie und der lokalen Landwirtschaft im Vordergrund stehen. Ein öffentlicher Park direkt beim Bauernhof ist die grüne Lunge des Ortes.

None